Was fressen Pferde – Energiebedarf
Was fressen Pferde? Vor allem und am liebsten fressen sie Raufutter und Gräser. Hier erfahrt Ihr warum das so ist.

Was fressen Pferde – Energiebedarf

Willst du wissen, was dein Pferd frisst und warum? Dann bist du hier genau richtig! Es wird zusätzlich über den Energiebedarf von Pferden aufgeklärt und wie sich dieser zusammensetzt.

Energiebedarf deines Pferdes

Der Energiebedarf hängt von dem Gewicht des Pferdes ab, kleinere Pferde benötigen logischerweise weniger Energie als große. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die Energie, die dein Pferd täglich verbraucht. Er variiert je nachdem, wie intensiv du es trainierst. Während der Trächtigkeit und des Wachstums erhöht sich der Energiebedarf teilweise um 40 %, während der Laktation sogar um 100 %!

Was fressen Pferde?

Ein Großteil der Energie wird über Raufutter oder Gras aufgenommen. Sie kommen der natürlichen Futteraufnahme von Pferden am nächsten. Denn unsere Pferde sind an strukturiertes Futter angepasst. Ihre Vorfahren haben sich in der Natur vor allem von Gräsern ernährt. Pferde nehmen täglich ca. 2 % ihres Körpergewichtes an Nahrung in kleinen Mengen auf. ❌Um das Risiko für Koliken zu minimieren, sollten Sie Heu, Kraftfutter und anderes Pferdefutter in so vielen Rationen wie möglich füttern!

Der Speichel hält den Verdauungstrakt gesund 💧

Auf die Frage: „Was fressen Pferde?“ folgt häufig die Frage: „Warum?“. Pro Kilogramm Heu kommen dabei 2000 – 4000 Kauschläge zusammen. Pro Tag wird so 40 – 50 Liter Speichel produziert und genau der hält dein Pferd gesund. Durch das Abschlunken des Speichels wird eine Übersäuerung des Magens verhindert. Deine Aufgabe ist es durch adquate Fütterung den Speichelfluss deines Pferdes anzuregen. Bei geringer Kauarbeit, wie z. B. bei Kraftfutter, reduzieren sich die Speichelmuzine, die als Schleimstoffe eine wichtige Schutzfunktion erfüllen. ❌Bei erhöhter Stärkezufuhr reduziert sich dadurch der pH-Wert des Magens. Dies kann zu Magenulzera führen und die Peristaltik des Magen-Darm-Traktes reduzieren. Zudem besitzen Pferde nur geringe Mengen an α-Amylasen, die für die Stärkeverdauung wichtig sind. Deshalb sollte der Großteil des Futters aus Raufutter bestehen!

  • mindestens 1 kg Raufutter pro 100 kg Lebendmasse
  • mindestens 12 Stunden am Tag mit der Raufutteraufnahme beschäftigen, diese Zeit lässt sich durch Heunetze verlängern

Klein, aber sehr effektiv – der Pferdemagen

Auch der Pferdemagen gibt Antworten auf die Frage: „Was fressen Pferde?“. Das Volumen liegt bei 8 – 15 Liter, er ist also an wenige kleine Mengen angepasst. Der Inhalt wird geschichtet und nur wenig durchmischt. Der Magen kann grob in drei Teile untergliedert werden. Der vorderste Bereich ist drüsenlos und hier sind Bakterien aktiv, die den ankommenden Zucker in Laktat umwandeln. Im Mittelteil des Magens werden mit Hilfe von Enzymen kurzkettige Fettsäuren produziert. Der Ausgangsbereich ist schleimhaltig und schützt dadurch den Dünndarm vor der Magensäure. Im Magen beginnt der Abbau von Proteinen und die Verdauung von Cellulose.

Was fressen PferdeBakterien wandeln im Magen den ankommenden Zucker in Laktat um.

Der Dünndarm

Der Dünndarm ist mit 16 – 24 Metern sehr lang, allerdings hält sich der Nahrungsbrei hier nur ca. drei Stunden auf. Hier befindet sich Galle, wodurch Pferde, obwohl sie keine Gallenblase besitzen, in der Lage sind Öl und Fette gut zu verdauen. Hier wird die Verdauung vor allem von Enzymen durchgeführt. Es werden Zucker, Fette und Aminosäuren aus der Nahrung absorbiert.

  • Öl kann Stärke in der Pferdefütterung teilweise ersetzen
  • 1 Gramm Öl/kg Körpergewicht pro Tag darfst du füttern
  • Öl-Menge langsam steigern!

Der Verdauungsriese

Vor allem die Blinddarm- und Dickdarmfunktionen beantworten die Frage: „Was fressen Pferde?“. Der Dickdarm ist mit 180 – 220 Litern sehr groß und der Futterbrei hält sich hier 24 Stunden auf. Die Anzahl der Bakterien ist hier hoch, hier beginnt die eigentliche Verdauung des Raufutters. Die Bakterien sind in der Lage die Cellulose zu spalten. ❌ Ist die Stärkemenge pro Mahlzeit zu hoch, gelangt diese unverdaut im Dickdarm. Hier wird sie von Bakterien verdaut und führt zu einer Veränderung der Dickdarmflora. Eine Folge daraus ist die Ansäuerung des Dickdarms, dies kann zu Koliken führen. Darum solltest du den Energiebedarf deines Pferdes vor allem durch Raufutter decken. Wenn du aufgrund eines erhöhten Energiebedarfes Kraftfutter fütterst, sollte dieser im Dünndarm leicht verdaut werden können. Bei der Suche nach einem passenden Futter berate ich Sie gerne. Bitte beachten Sie:

  • Nie über 1 Gramm Stärke/kg Körpergewicht pro Mahlzeit füttern

Wie viel frisst ein Pferd täglich?

Neben der Frage: „Was fressen Pferde?“ taucht häufig die Frage nach der Menge auf. Wie viel ein Pferd frisst, ist individuell. Je nach Bedarf können Pferde ihre Aufnahme steigern, dies geschieht z. B. bei laktierenden Stuten. Die Rassen unterscheiden sich die außerdem in der Verwertung des Futters. So gelten Ponys und Kaltblüter als gute Raufutterverwerter und neigen dazu zu dick zu werden. Hier eignet sich der Einsatz von Heunetzen. Warmblüter und Vollblüter sind meist als Umsatztypen einzustufen und benötigen häufig zusätzlich zum Raufutter noch Kraftfutter. Deswegen ist der Bedarf an Energie im Erhaltungsbedarf bei Ponys und Kaltblütern geringer als bei Warmblut- und Vollblutpferden.

was fressen Pferde Während Stuten ein Fohlen säugen, steigern sie ihre Futteraufnahme, da sie einen erhöhten Energiebedarf haben.

Knabbern für die Psyche

Bei guten Raufutterverwertern eignet sich Stroh als Einstreu. Du kannst deinem Vielfraß auch Stroh unters Heu mischen. Stroh ist deutlich energieärmer als Heu und kann das Bedürfnis der Pferde, Futter aufzunehmen, stillen.❌Niemals solltest du die Heumengen drastisch reduzieren, um dein Pferd auf Diät zu setzen. Dein Pferd verbringt dann nicht genügend Zeit mit der Futteraufnahme / -suche. Darauf ist der Pferdekörper nicht ausgelegt, es kann zu psychischen Problemen kommen. Dazu zählt weben und koppen. Aber auch Verdauungsbeschwerden werden auftreten. Dazu zählen Koliken und Übersäuerung. Ist dein Pferd übergewichtig, streiche zu Erst jegliches Kraftfutter aus der Ration.

Was fressen Pferde Stroh eignet sich gut als Einstreu, da es vom Pferd geknabbert werden kann, wenn das Heu aufgegessen ist.

Knabbern für ein gutes Gebiss

Dein Pferd sollte sich nicht nur aufgrund seiner Psyche täglich viele Stunden mit der Futteraufnahme beschäftigen, sondern auch für die Gebissgesundheit. Wird täglich nicht genügend gekaut, werden die Zähne deines Pferdes nicht gleichmäßig abgerieben. Es kann dann schnell zu Gebissproblemen und Hakenbildungen kommen. Wenn du den Zahntierarzt nur einmal im Jahr bezahlen willst, solltest du deinem Pferd genügend Raufutter zur Verfügung stellen.

Was fressen Pferde?
Falsche Fütterung kann zu Gebissproblemen führen.
 

Was hat Einfluss auf den Energiebedarf?

Zum einem ist die Außentemperatur ausschlaggebend, so ist bei hohen und niedrigen Temperaturen der Bedarf an Energie höher als bei mäßigen Temperaturen. Auch die Spontanbewegungen haben einen Einfluss. Dort unterschieden sich die Haltungsformen in den Möglichkeiten für spontane Bewegungen. Trotz alledem laufen oder rennen einige Pferde mehr herum als andere. Das hängt vom Temperament ab. So kannst du meistens davon ausgehen, dass Vollblüter mehr Spontanbewegungen zeigen als z. B. Haflinger. Ebenfalls einen Einfluss haben Eigenschaften wie das Geschlecht, das Alter, die Rasse und natürlich der Gesundheitszustand. Bei der Ermittlung des Energiebedarfs Ihres Pferdes bin ich gerne behilflich.

Was tun, wenn Raufutter allein nicht reicht?

Allerdings kann es sein, dass das Raufutter nicht ausreicht, um den Energiebedarf zu decken. In diesem Fall solltest du zusätzlich Kraftfutter füttern. Hafer eignet sich gut als Energielieferant. Zudem enthält er viel Eiweiß und ist von allen Getreidesorten unbehandelt für Pferde am besten verdaulich. Zu beachten gilt weiterhin, dass übermäßige Stärkeaufnahme gesundheitsschädigend ist. Ein ebenfalls guter Energielieferant ist Öl. Zudem haben einige Öle, wie Leinöl, positive Effekte auf das Allgemeinbefinden deines Pferdes. Für eine umfassende Rationsgestaltung für dein Pferd stehe ich dir gerne zur Verfügung.

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen